Das Thema im Unterricht

 

Der Wahlpflichtbereich in den Klassen 9/10 eröffnet die Möglichkeit, auch Themen im Unterricht zu behandeln, die nicht im Pflichtkatalog des Lehrplans aufgeführt sind. Im schulinteren Lehrplan für den Kurs Mathematik/Informatik ist im 1. Halbjahr der Klasse 9 der Einsatz des Werkzeuges der Tabellenkalkulation zur Behandlung mathematischer Probleme vorgesehen.  

Eine naheliegende Anwendung der Tabellenkalkulation ist die schnelle Erzeugung von Listen am Beispiel der Wertetabelle für Funktionen oder Folgen. Eine Vertiefung der Inhalte des regulären Mathematikunterrichts wird mit dem Bereich der Intervallschachtelung  zur Bestimmung von irrationalen Wurzeln z.B. mit dem Heronverfahren aufgegriffen. Einerseits kann der Schwerpunkt auf die Behandlung der mathematischen Themen liegen, andererseits wird mit der Einführung in die Benutzung eines Tabellenkalkulationsprogrammes die Arbeit mit dem Computer gefördert.

Als Einstieg in die Folgen wurde das Problem des Treppensteigens gewählt. Dies kann handlungsorientiert im Kellertreppenhaus der Schule geschehen. Die Schüler sammeln Ideen zur Darstellung des Vorgangs. Die Fibonaccizahlen werden noch nicht unmittelbar genannt. Die Entdeckung der Fibonaccizahlenfolge kann durch weitere Aufgaben z.B. der Gärtneraufgabe angeregt werden. Tannenzapfen wurden gesammelt und untersucht. Eine Kopie der Abbildung einer Sonnenblume wirft Fragen nach den Zusammenhängen dieser Beispiele auf. Da die Hasenaufgabe zu bekannt ist, wurde sie bewusst zurückgehalten und erst nach Aufdeckung der Fibonaccizahlen untersucht. Querverbindungen am Pascalschen Dreieck führten zu den nicht mehr überraschenden Ergebnissen.

Die Quotienten von Fibonaccizahlen eröffneten das Gebiet der Geometrie. Der Goldene Schnitt wurde konstruiert und am Pentagramm und an der Goldenen Spirale wiederentdeckt. Nebenbei musste man auch noch quadratische Gleichungen lösen!

Ein Zeitungsartikel zum Börsenlexikon und die Frage nach dem Leben von Leonardo von Pisa boten eine sinnvolle Möglichkeit eine Internetsuche mit den Schülern einzuüben.

Zum Abschluss des Projektes stellte sich die Frage, wie nun alle Aufgaben, Ideen und Anregungen zusammen ein Bild ergeben könnten. Eine Plakat-Ausstellung wurde zuerst erwogen, aus Termingründen wieder verworfen. Die notwendige zweite Klassenarbeit kann auch als Facharbeit im Wahlpflichtbereich durchgeführt werden. Der Rahmen ist in Klasse 9 sicher mehr mit einer umfangreicheren Hausaufgabe zu umschreiben. Dennoch bieten sich für SchülerInnen viele Ansätze, Leistungen im reproduktiven und kreativen  Bereich zu erbringen. So wurde als Aufgabe die Erstellung eines Kalenders zum Fibonacciprojekt gestellt. Die SchülerInnen konnten zu zweit einen Kalender anfertigen und sich die Aufgaben aufteilen.

Der Untersuchung der Blattwinkel ist nicht erfolgt. Dies kann mit Kenntnissen der Logoprogrammierung im zweiten Halbjahr wieder aufgegriffen werden. Die Einbeziehung der Dichtung ist auch noch nicht gelungen.


www.mathekiste.de

preupnext